VFD-MG

Abschließende Zahlen zur pferdischen Brandhilfe Günhoven


Am 02.10.2015 begann der Albtraum …… ein Brandstifter legte Feuer im Reitstall Mönchengladbach-Günhoven.

Sechs Pferde von Einstallern (Mable, Freude, Luana, Granit, Pamela und Mick) trugen schwerste Verletzungen davon. Mick musste nach kurzer Zeit leider von seinen Schmerzen erlöst werden.

Die Pferde mussten in Kliniken aufwändig behandelt werden. Und da es Brandstiftung war, kommt keine Versicherung für diese Behandlungen auf. Unsummen kamen auf die Besitzer der Pferde zu.

In diesen Tagen, kurz nach dem Brand, rief der VFD Mönchengladbach zum Spenden auf und eröffnete ein Spendenkonto. Was dann folgte, war einfach überwältigend!

Die Medien nahmen großen Anteil und die Hilfewelle von vielen Privatpersonen und Firmen war einzigartig! (auch nachzulesen in den Einzelberichten)

Durch diese vielen Spenden war es möglich, den betroffenen Pferden bestmöglich zu helfen, sodass sie weiter auf einem guten Weg der Besserung sind.

Das Schlimmste ist überstanden und Spendenkonto wurde nun geschlossen.

Insgesamt ist auf diesem Spendenkonto die unglaubliche Summe von 19.261,50 € eingegangen. Dagegen stehen Gesamtausgaben in Höhe von 18.509,81 €.

Die verbleibende Summe von 751,69 € werden wir in Form von Futter- und Sachspenden an Tierhilfsorganisationen übergeben.

Wir möchten noch einmal allen Spendern von Herzen danken!! Mit eurer Hilfe ist es gelungen, den Pferden eine gute, weitgehend beschwerdefreie Zukunft nach dieser Horrornacht zu ermöglichen.

Viele neue Freundschaften sind entstanden, - es ist ein wunderbares Gefühl, wie Pferdeleute füreinander da sind! DANKE!

DANKE

Für jeden, der gespendet hat, überreichen wir ein Herz, kaum zu glauben, was wir  erreicht haben! Wir danken jedem Einzelnen von ganzem Herzen.

01/2016 Tolle Geschenke und Aufmerksamkeiten!

 

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an Janine Schwager die wunderschöne Armbänder aus den Pferdehaaren der Pferde gefertigt hat um in diesen schweren Zeiten einen kleinen Lichtblick und etwas Schönes zu schenken.

Sie hat die Armbänder ihren ganzen Aufträgen vorgezogen und noch vor dem Weihnachtsfest allen eine Freude bereitet, vielen lieben Dank dafür!

Wer auch so ein tolles Armband haben möchte, schaut auf ihrer HP vorbei, es lohnt sich!

www.arismadesign.ch

NEWSTICKER Januar 2016

Wir möchten Euch auch noch Granit und seine Geschichte mitteilen.

Leider blieb es nicht bei 4 verletzten Pferden, leider waren die Spätfolgen bei einigen weiteren Pferden aus dem Stall auch noch so schlimm, dass wir natürlich geholfen haben:

 

hier einige Infos zu Granit:

Granit ist ein 21 jähriger typischer Norweger. Seit über 15 Jahren ist er im Besitz der Familie. Er wird von der 23 jährigen Natascha geritten. Natascha hatte vor 5 Jahren einen sehr schweren Unfall und hat dadurch eine Halbseitenlähmung. Das Reiten mit Granit ist für sie sehr wichtig. Beim Brand stand er in seiner Box in der kleinen Hütte direkt neben dem Feuer.
Augenscheinlich war ihm bis auf eine direkt festgestellte Hitzelunge nichts passiert. Die ersten ca. ein bis zwei Wochen verbrachte er in einer Box im oberen Stalltrakt. Als die verletzten Pferde aus der Klinik zurück kamen,
fehlten Boxen. Deshalb zog Granit mit seinem Kumpel wieder in seine gereinigte Box. Wir wunderten uns, über sein Verhalten und seinen, sich deutlich rapide verschlechternden Zustand. Er stand schweißnass in der Box, frass schlecht, reagierte sehr schreckhaft.
Die Tierärztin diagnostizierte eine Anämie. Er hatte durch die Rückkehr in die alte Box einen solchen Stress, dass er dadurch diese Anämie entwickelt hat. Seine geschädigte Lunge konnte Sauerstoff schlecht verarbeiten und durch die Blutarmut konnte noch weniger Sauerstoff von den weniger vorhandenen roten Blutplättchen transportiert werden.
Durch intensive Besuche in der Sole Kammer, tiermedizinische Behandlung und homöopathische Lasertherapie geht es ihm wieder gut. Natascha ist glücklich und sehr dankbar, dass sie ihn nach den schwierigen Wochen wieder reiten kann.

Vielen Dank für Eure zahlreiche Unterstützung die uns auf vielen Wegen erreicht hat!

Auch Pamela, 18jähriges niederländisches Warmblut (KWPN) haben wir geholfen.

Pam ist seit 2006 im Besitz von Gudrun und Christopher Rütten.

Nach dem Brand schien sie zunächst völlig unverletzt. Sie war das erste Pferd in der Boxenreihe, das keine äußerlichen Brandverletzungen davontrug.

Es stellte sich jedoch ein paar Tage später heraus, dass der eingeatmete Rauch bei Pam eine schwere Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) hervorgerufen hat. Dies zeigte sich durch eitrigen Ausfluss aus einer Nüster. Die Eingabe von Medikamenten zeigte leider keine Wirkung und so verwies uns unser Haustierarzt auch an die Tierklinik Meerbusch. Bei ihrem ersten Aufenthalt wurde Pam eine Öffnung in den Schädel gebohrt um durch einen Schlauch die Nebenhöhlen spülen zu können. Pam hat das echt super „mitgemacht“ und durfte so nach zwei Wochen wieder nach Hause. Die intensiven Spülungen zeigten jedoch nicht den gewünschten Erfolg, so dass sie nach 2 Wochen wieder zurück in die Klinik musste. Hier wurde ein weiteres Loch im Schädel geöffnet um von anderer Stelle spülen zu können. Nach 3 Wochen wurde sie mit „Spülschlauch“ in ihre neue Heimat entlassen. Dort traf sie endlich wieder auf Freude und Killian - ihre kleine Herde. Nach einer weiteren Woche wurde der Schlauch entfernt.

Aktuell befindet Pam sich auf dem Weg der Genesung, muss jedoch täglich inhaliert und medikamentös behandelt werden.

Inzwischen darf sie sogar schon wieder ein bisschen im Gelände geritten werden. Wir hoffen, dass sie bald wieder völlig gesund ist!

Bericht von Luana´s Familie:

Hallo ihr lieben Spender,
erst mal ein ganz großes Danke, ohne Euch hätten wir das nicht geschafft.
Luana geht es echt wieder super, sie freut sich über jeden Spaziergang, über jede Möhre und über jeden Besuch. Wir haben mit viel Geduld von Luanas Seite alle Wunden zu. Sie hat immer noch viel Vertrauen in die Menschheit, blubbert
jeden an, der in den Stall kommt, meistens mit Erfolg auf eine Möhre. Also mit anderen Worten, ist die ganze Erziehung dahin.
Daran werden wir dann demnächst wieder arbeiten müssen.

Da die Haut noch sehr dünn ist, haben wir uns noch nicht getraut sie zur Herde zu stellen oder sich wälzen zu lassen, das vermißt Luana natürlich sehr.
Bald werden wir den ersten Versuch starten in der Hoffnung das nichts wieder auf geht.
Von mir und meinen Kindern und ganz besonders von Luana ein Frohes und gesundes 2016!

Eure Doris

Bericht von Mable und Mira

Es ist war in letzten Wochen sehr still um uns geworden. Das hatte leider auch einen Grund. 2,5 Wochen nach unserer Rückkehr in den Stall, hat das Schicksal erneut zugeschlagen und Mable bekam einen Hufbeindurchbruch. Wieder mussten wir erneut um Sie bangen. Doch Sie hat von Anfang an weiter gekämpft und wollte es schaffen!!! Jeden Tag war ein Tierarzt aus der Klinik, sowie eine Huforthopädin am Stall um Mable mit zu betreuen.
Denn ihr ging es nach harten Tagen schnell wieder viel viel besser. Und nun konnten wir nach Weihnachten sogar den Stall wechseln. Mable geht es von Tag zu Tag besser und ist auf dem Weg zurück in ein normales Pferdeleben. Die Brandwunden sind fast vollständig verheilt und sie darf sich bald stolz "Offenstall Pferd" nennen
Ich bin so stolz auf meine Mable, Sie ist so unfassbar stark!!! Auch bin ich sehr froh, dass ich auf mein Bauchgefühl gehört hab und die Menschen denen ich mein Pferd anvertraut hab, so wahnsinnig gute Arbeit geleistet haben. Mables rasche und schnelle Genesung spricht da denke ich, auch für sich!
Ich Danke allen Spendern von ganzem Herzen
die mit uns mit gefiebert und gelitten haben und uns vorallem die zusätzliche Sorge um das finanzielle genommen haben .

12/2015

Kurz vor dem Neuen Jahr, möchten wir uns nochmal melden und zurückschauen auf das was geschehen ist! Wir haben uns mit allen Beteiligten getroffen und einen schönen Abend miteinander verbracht! Zeit sich mal für die Arbeit der Mädels vom Vfd zu bedanken und den tollen Scheck der Firma ridcon in Höhe von 500,00 € zu übergeben!!!!

Danke an Denjenigen, der sich für die Brandschutzhilfe beworben hat!!!!

DANKESCHÖN

 

Wir haben es geschafft! Dank Eurer Hilfe können wir die gesamten Klinikkosten bezahlen! Es sind durch zahlreiche Aktionen und Spenden ausreichend Geld zusammengekommen!

Deshalb werden wir die Spendenaufrufe jetzt auslaufen lassen und die offenen Rechnungen der Kliniken in den nächsten Tagen begleichen. Sollte noch etwas übrig bleiben, werden wir hiervon die weitergehenden Tierarztkosten bezahlen.

 

Nicht nur die Nachricht, dass wir alle Klinikkosten begleichen können, erfreut uns sehr, auch die Entwicklung der Pferde. Zwei der drei Pferde sind schon wieder zu Hause und auch Luana soll bis Mitte November wieder nach Hause kommen. Mable ist in eine neue Paddockbox gezogen in der sie ihre Herde sieht und viel frische Luft bekommt. Freude ist bereits wieder in die Herde integriert und Luanas Wunden heilen sehr gut.

 

Natürlich werden wir Euch alle weiterhin auf dem Laufenden halten und von den Fortschritten der Pferde berichten, wir wollen schließlich ein „Gruppenfoto“ der drei Pferde, wenn sie alle wieder zu Hause sind. Sowohl auf der HP der VFD als auch bei Facebook werden wir weiterhin berichten!

 

Wir danken jedem einzelnen Spender, jedem der sich Gedanken gemacht hat, Hilfe angeboten hat, gesammelt hat, Zeit geopfert hat, wir danken den Medien, Zeitung, Fernsehen, Radio, die uns so tatkräftig unterstützt haben. Den Firmen die uns Futter, Medikamente, Salben, Verbandsmaterial, Freikarten, Futterberatung, Therapien, Bilder und Schmuck, haben zukommen lassen. Den Tierärzten und Kliniken die alles getan haben und immer noch tun um die Pferde wieder gesund zu bekommen

 

Im Namen der Pferde und deren Besitzer gilt jedem Einzelnen von Euch ein riesiges DANKESCHÖN.  

 

Ganz am Anfang der Aktion, schrieben wir dieses Gedicht, es hält bis heute vor, obwohl jetzt für uns alle die Sonne scheint:

 

"Hoffnung ist wie ein Vogel, der die Dämmerung ahnt und anfängt zu singen
obwohl es noch lange dunkel ist."

Bericht von Maike & Freude

Hallo zusammen,

am 2.10.2015 begann für uns ein Albtraum: mitten in der Nacht wurde im Stall ein Brand gelegt. Unsere Freude stand mit 4 anderen Pferden direkt am Brandherd.
Sie erlitt schwere Verletzungen: Verbrennungen rund um Maul und Nüstern, großflächige Verbrennungen am Bauch und Sattellage, Genitalien und zwischen den Hinterläufen, Fesseln hinten und Vorderbeine. Auch die Lunge war durch Rauch und Ruß geschädigt. In den ersten 8 Wochen nach dem Brand kamen jeden Tag neue Wunden zum Vorschein, auch an Stellen, die bisher völlig unauffällig waren.
Es war für alle eine extreme Belastungssituation, erst in der Klinik und dann auch zuhause, da Freude offensichtlich große Schmerzen hatte und die Wunden jeden Tag mehrfach versorgt werden mussten.

In dieser sehr schlimmen Zeit haben wir eine große Welle der Hilfsbereitschaft erfahren.
Diese Hilfsbereitschaft war für uns überwältigend. Und gibt uns immer noch eine Gänsehaut. Mittlerweile haben wir mit Freude den Stall gewechselt um optimale Bedingungen zur Wundheilung zu schaffen. Der Körper brauch viel Energie weshalb es sehr wichtig war das sie 24/7 Heu zur Verfügung haben muss. Die Wunden sind alle zu! Yipiieeeee!!!

Was wir vor allem Conny Röhm und Bianka Carstens zu verdanken haben. Dank eines optimalen Fütterungsplan, Laserbehandlung und vieles mehr kann Freude ein ganz "normales" Pferdeleben haben.

Ohne den VFD und allen Menschen die an uns gedacht haben hätten wir das niemals geschafft. Freude steht jetzt wieder zusammen mit ihren Freunden Kilian, Pam und Mable draußen. Und genießt die milden Wintertage. Diese extreme Situation hat uns mehr zusammen geschweißt dann eh und je. Von Boden spielen wir schon wieder und neben Kompliment und ablegen lassen wir uns noch viele Tricks einfallen damit es bloß nicht langweilig wird.

Vielen, vielen Dank dafür!

Wir wünschen allen ein frohes neues Jahr!

Liebe Grüße von
Meike und Freude

NEWSTICKER

Hier versuchen wir Euch immer wieder aktuell zu informieren, was so passiert und passiert ist.

 

STAND 30.10.2015

 

 

Gute Neuigkeiten von unseren Sorgenkindern!

Freude, die als erste aus der Klinik entlassen wurde, erholt sich zusehends.

Ihre Wunden fangen langsam an zu trocken, obwohl sich immer noch Haut ablöst.

Meike versorgt ihre Wunden täglich mit Spezialsalbe und die Therapie schlägt gut an.

Sie darf auch schon wieder halbtags mit den anderen auf die Wiese gehen, was vor allem Freudes Seele sehr gut tut, für sie ist damit wieder ein wenig „Normalität“ in ihr Leben eingekehrt.

Auch Mable darf am Samstag endlich aus der Klinik nach Hause. Zum Glück hat sich ihr Zustand so weit verbessert, dass sie nach drei Wochen endlich ihre Box verlassen darf um eine kleine Runde zu gehen. Sie ist noch etwas wackelig auf den Beinen aber es geht bergauf!

Mira ist so erleichtert, dass die Maus wieder nach Hause kommt, sie muss zwar hier auch erst mal in der Box bleiben, um ihre Hufe zu schonen, aber Familie Siegers baut schon eine Paddockbox, von der aus Mable ihre Kumpels sehen kann.

Luana wird sehr wahrscheinlich noch bis Mitte November in der Klinik bleiben müssen.

Ihr Entlassungsdatum steht noch nicht fest. Aber auch ihr geht es immer besser und ihre Wunden fangen endlich an zu heilen. Die Stellen nässen mittlerweile kaum noch, aber sie jucken noch sehr stark, deshalb braucht Luana immer noch Mittel zur Sedierung um den Schmerz und den Juckreiz auszuhalten. Dank der Spenden konnte schon einen Teil der Rechnung beglichen werden!

Wir können Euch nicht oft genug DANKE sagen, was Ihr alles für die Pferde gemacht habt!!

Eure große Hilfsbereitschaft ist unglaublich und es ist so schön zu sehen, dass Wir ALLE eine Gemeinschaft sind und zusammenhalten.

Es kommen Sachspenden, es werden Aktionen gemacht, wie das Crossdoggingturnier und auch der Spaziergang von der Hundeschule, es wird in den verschiedensten Geschäften gesammelt, es wird gebastelt, gebacken und vieles mehr. Weiter so!!

Es kommt vor allem und das ist am wichtigsten, so viel Herz und Zuspruch an.

Wir vom Vfd Mönchengladbach, Mira und Mable, Meike und Freude und Doris mit Luana

sagen Euch nochmal von ganzem Herzen

DANKE

 

STAND 14.10.2015

Gute Nachrichten von Mable und Luana, beide sind zwar noch in der Klinik, aber es geht ihnen von Tag zu Tag besser. Beide freuen sich über die täglichen Besuche ihrer Besitzerinnen und haben auch schon wieder einen guten Appetit. 

 

Mira schreibt: "Es gibt gute Neuigkeiten von Mable
Die Röntgenuntersuchung hat keine Veränderung der Hufe gezeigt. Es hat sich nicht mehr abgelöst und auch das Hufbein ist nicht abgesenkt.
Sie ist viel wacher und aufmerksamer. Das Fieber ist seid heute komplett weg und Bauch und Beine heilen ganz gut. Auch die Entzündung am Hals sieht heute besser aus.
Der Appetit wird auch endlich wieder mehr ?
Es ist so schön sie endlich wieder munterer zu sehen.
Kämpfe weiter so tapfer!
Du bist die Beste"

 

Grüsse von Luana aus der Klinik:

"Luana freut sich jeden Tag wenn wir sie besuchen kommen. Es geht ihr den Umständen entsprechend gut und sie genießt die zeit des Tages an dem sie mit uns auf die Wiese darf wo wir sie auch nur mit viel Überzeugungskraft wieder runter bekommen. Die Maus ist jetzt mit ihrem Schmerzmittel gut eingestellt so das sie nicht mehr all zu unruhig ist. Sie ist auf dem Weg der Besserung es wird aber voraussichtlich noch drei bis vier Wochen dauern bis sie heim darf ..."

 

Freude ist bereits seit letzter Woche wieder zu Hause, die ersten Fotos von Ihr auf der Wiese, waren wirklich wunderschön für uns alle und gaben uns den ersten richtigen Lichtblick, wir hoffen, dass alle drei bald wieder zu Hause sind und auf die Wiese dürfen.

Sollte es Neuigkeiten von den Pferden geben, erfahrt Ihr es hier, oder bei Facebook unter "Pferdische Brandhilfe Günhoven".

 

Pressemitteilungen rund um den Brand!

Wir versuchen die Liste der Pressemitteilungen hier aktuell zu halten, leider bekommen wir nicht immer alle Berichterstattungen mit:

 

SAT1 berichtete am 12.10.2015 mit einem Beitrag über den Brand, wenn Ihr Euch den Beitrag noch einmal anschauen wollt, könnt Ihr dies hier:

http://www.sat1nrw.de/archivbeitraege/nach-brand-pferdefreunde-vor-finanziellem-ruin-143081/

 

Die Rheinische Post berichtete mehrfach mit Artikeln sowohl im Mönchengladbacher Print-Teil, als auch online von dem Brand und den Folgen:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/stadtgespraech/feuer-auf-reiterhof-hohe-tierarztkosten-aid-1.5462553

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/moenchengladbach-hilfsflut-fuer-verletzte-pferde-nach-grossbrand-aid-1.5459775

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/reiterhof-in-guenhoven-sorgen-um-verletzte-pferde-aid-1.5457846

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/feuer-auf-reiterhof-es-war-brandstiftung-aid-1.5448794

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/moenchengladbach-pferde-bei-brand-auf-reiterhof-in-guenhoven-verletzt-aid-1.5440726

 

Ausserdem berichtete:

Radio 90.1 an vielen Tagen über den Brand und die Spendenaktion, es fand ein Interview mit Mira, der Besitzerin von Mable statt.

Hitradio 100.5 sende ein Interview mit Petra Tinedo Moreno vom VFD, über die Auswirkungen und die finanziellen Hintergründe

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht immer ist das Leben ein Ponyhof, wir brauchen Eure Hilfe!

Wir Pferdefreunde in Mönchengladbach sollten zusammenhalten und somit sehen wir es als VFD Mönchengladbach als unsere Pflicht an, den Pferdebesitzern zu helfen, die in der letzten Woche einen Albtraum durchlebt haben.

Bei einem Brand in einem Reitstall in Günhoven wurden mehrere Pferde schwer verletzt, die sich derzeit in der Klinik befinden, ein Pferd musste leider aufgrund seiner zahlreichen Verbrennungen erlöst werden, die anderen Pferde kämpfen noch.

 

Um den Besitzern zu helfen, haben wir ein Spendenkonto bei der Sparkasse eingerichtet, die hier eingehenden Spenden sollen für die Tierarztkosten der Pferde verwendet werden, damit die Besitzer sich wenigstens nicht auch noch über die Kosten Sorgen machen zu müssen.

 

 

WICHTIG! Die Spendengelder werden ausschließlich für die Tierarztkosten verwendet und nicht an die Privatperson ausgezahlt. Sollten mehr Spenden zusammenkommen, als Tierarztkosten entstanden sind,werden diese einer Tier-Organisation gespendet!

Bitte beachtet, dass wir keine Spendenquittungen ausstellen können, hierzu laufen gerade Gespräche mit dem Finanzamt.

 Jede Hilfe zählt! Egal ob ein ein oder fünf Euro, hier sind einfach wir allegefragt.

Wir ersparen Euch bewusst hier die Bilder der Pferde, glaubt uns es ist alles andere als schön dies ansehen zu müssen. Bitte helft den jungen Frauen, damit ihre Pferde wieder bald gesund nach Hause können. Ich denke wir können nicht nur zusammen feiern, sondern auch genau so zeigen, dass wir eine starke Gemeinschaft sind!

 

Euer VFD Mönchengladbach

Der gesamte Vorstand

 

Sollte es Neuigkeiten geben, werden wir Euch hier auf dem Laufenden halten!

 

 

Uns liegt sehr am Herzen, dass ihr die betroffenen Pferde und Besitzer kennenlernt um die es geht, deshalb haben wir einen kurzen Text zu jedem einzelnen verfasst. Bitte habt Verständnis, dass wir keine Fotos von den Verbrennungen der Pferde oder ähnliche schreckliche Bilder veröffentlichen werden:

 

 

 

Luana, 19 jähriges Englisches Vollblut

Luana  ist seit 15 Jahren im Besitz von Doris B. und ihrer Familie.

 

Luana erlitt bei dem Brand schwere Verbrennungen am ganzen Körper, speziell an den Beinen, Genitalien, am Rumpf und am Kopf, außerdem erlitt sie eine Schädelfraktur und eine Platzwunde. Sie wird eine Vielzahl an großen Narben zurückbehalten. Durch den Unfall wird sie nicht mehr reitbar sein.

 

Doris ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern, die Kinder sind mit den Pferden aufgewachsen.

Um Luana behalten zu können, musste die Familie oft auf Dinge verzichten, die für andere selbstverständlich sind, aber dies tat sie alle immer gerne, schließlich ist die Stute nicht nur irgendein Tier, sondern ein langjähriges Familienmitglied

 

Jetzt braucht die Familie Hilfe um die Klinikkosten zu bezahlen. Diese belaufen sich voraussichtlich auf 3.000,00 – 4.000,00 €.

 

Freude, 5 jähriger Trakehner

Meike Oszfolk, ist 23 Jahre alt und Studentin, durch Nebenjobs finanziert sie den Unterhalt für ihr Pferd.

 

Freude ist seit einem Jahr im Besitz der Familie, die vor ihm bereits seine Halbschwester Kobra besass, die jedoch verstorben ist.

 

Freude erlitt folgende Verletzungen: Verbrennungen rund um Maul und Nüstern, großflächige Verbrennungen am Bauch, Geniatien und zwischen den Hinterläufen, Fesseln hinten und Vorderbeine. Die Lunge ist betroffen durch den Rauch und Ruß.

 

Freude durfte die Klinik nach 5 Tagen verlassen, jedoch ist die Wundversorgung mit sehr großem Aufwand zu betreiben. Jeden Tag müssen die Wunden gewaschen werden und alle 2 Tage die Verbände gewechselt werden. Sobald die sichtbaren Wunden verheilt sind, soll schnellstmöglich mit der Therapie der Lunge begonnen werden.

 

Mable, 11 jähriges Quater Horse

Mabel ist bereits seit 6 Jahren im Besitz der 27-jährigen  Mira M.

 

Bei dem Brand erlitt Mable Verbrennungen am Euter, Bauch, der linken Schulter, allen vier Beinen, zwischen den Hinterbeinen, dickes Hämatom unterm Bauch, Schweiftonus ist eingeschränkt, nektonisches Gewebe an beiden Hinterhufen, Erguss im Knie. Durch die Dauerinfusion hat sich eine Vene eitrig entzündet. Leider wurde die Lunge durch den Rauch beeinträchtigt, außerdem hat die Stute Brandblasen an Maul und Nüstern erlitten.

 

Um Mable zu finanzieren, geht die junge Mutter eines einjährigen Sohnes noch zusätzlich arbeiten, wie sie die Kosten tragen soll, weiss sie derzeit nicht.

 

Durch die schweren Verletzungen werden auch nach dem Klinikaufenthalt monatliche Behandlungskosten auf sie zukommen, die die Spezialbehandlungen der Lunge durch Inhalation usw. betreffen.

 

Derzeit werden die Kosten der Behandlung auf 5.000 – 6.000,00 € geschätzt.

Mick, 7 jähriger Tinker

Mick hat es leider nicht geschafft, er wurde aufgrund seiner schwerwiegenden Verletzungen erlöst. Wir sind im Gedanken bei Ingrid K. seiner Besitzerin. 

Run free!